Vatikanische Museen: Alle Infos zu Eintritt, Zeiten, Tickets & Co

Yannic
31. Juli 2019
44 Bewertungen

Die Vatikanischen Museen gehören zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Roms. Kein Wunder, zählt die umfangreiche Sammlung an nahezu unbezahlbaren Kunstwerken und Zeugnissen der Zeitgeschichte zu den wertvollsten der Welt. Da die insgesamt 7 Kilometer Wegstrecke durch die über 1400 Ausstellungsgräume  gerade beim ersten Besuch ganz schön überfordernd sein können, geben wir euch hier die wichtigsten Infos, damit ihr euch optimal auf euren Besuch vorbereiten könnt!

Tickets mit bevorzugtem Einlass kaufen

 

Euer Besuch in den Vatikanischen Museen

Beim Besuch der Vatikanischen Museen solltet ihr vor allem eins beachten: Sie sind sonntags geschlossen. Eine Ausnahme bildet dabei der letzte Sonntag eines jeden Monats, an dem die Museen halbtags, und dann auch kostenfrei, ihre Pforten öffnen.

Öffnungszeiten und Wartezeiten für die Vatikanischen Museen

Vatikanische Museen Eingang

Dies gilt natürlich nicht, wenn dieser Sonntag ein Feiertag ist. Auch an anderen christlichen Feiertagen sind die Museen geschlossen. Vergewissert euch deswegen immer vorab auf der offiziellen Seite der Vatikanischen Museen, bevor ihr vor verschlossenen Türen steht. Die generellen Öffnungszeiten 2019 sind:

  • täglich von Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr (letzter Einlass um 16 Uhr)
  • am letzten Sonntag jeden Monats von 9 bis 14 Uhr (letzter Einlass um 12:30 Uhr)

Doch egal wann ihr kommt: An den Vatikanischen Museen ist immer viel los. Die Wartezeit kann hier gerne auch mal bis zu 3 Stunden betragen. Deswegen raten wir euch auch davon ab, die Museen an einem Samstag, und noch viel mehr am einzig offenen Sonntag des Monats, zu besuchen.

Die besten Tickets für die Vatikanischen Museen

Der reguläre Eintritt vor Ort liegt bei 17 Euro für Erwachsene. Aber die Vatikanischen Museen sind definitiv eine der Attraktionen bei denen es sich lohnt, ein wenig mehr Geld zu investieren und nicht nur das Standard-Ticket zu kaufen. Der bevorzugte Eintritt ohne Wartezeit ist auch in fast jedem der City Pässe enthalten. Hier bekommt ihr beim Kauf eine bestimmte Uhrzeit zugewiesen, an der ihr in der bevorzugten Warteschlange der Museen erscheinen müsst.

City Pass Empfehlung: Die Omnia Card 72 Stunden

Gebt hier also lieber ein paar Euro mehr für den Pass oder ein Ticket ohne Anstehen aus, oder bucht euch gleich eine Tour mit Führung. Dabei erfahrt ihr nicht nur jede Menge über die Geschichte der Ausstellungsstücke und der Museen, sondern erhaltet auch noch schnelleren Zugang zum Petersdom! Tickets ohne Anstehen gibt es ab ca. 28 Euro, Führungen ab ca. 59 Euro. Besonders schön sind auch die Frühaufsteher Touren. Diese liegen zwar preislich deutlich höher, dafür genießt ihr die Räumlichkeiten teils fast für euch alleine. Lest hier unseren Erfahrungsbericht zur Early Bird-Tour durch den Vatikan!

Sehenswertes in den Vatikanischen Museen

Über 70.000 Objekte, verteilt auf 42.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in mehr als 1400 Sälen: Das Angebot an Schätzen in den Vatikanischen Museen ist riesig. Eigentlich ist es unmöglich, alles bei nur einem einzigen Besuch zu sehen – gerade für Erstbesucher. Folgende 5 Highlights solltet ihr euch aber in keinem Fall entgehen lassen:

Die Pinakothek

Vatikanische Museen Pinakothek

Die Pinakothek ist eine eigene Galerie in den Vatikanischen Museen und eine der wichtigsten Gemäldegalerien Europas. Vor allem sind hier Werke aus der Zeit zwischen dem 11. und 19. Jahrhundert zu bestaunen. Der Schwerpunkt liegt auf der Epoche der Renaissance. Wer nicht genug von den Werken Raffaels, da Vincis und Caravaggios bekommen kann, ist hier genau richtig.

Die Galerie der Landkarten

Vatikanische Museen Galerie der Landkarten

Diese 120 Meter lange, prunkvoll gestaltete Halle könnt ihr auf keinen Fall verfehlen – denn sie ist zugleich die Hauptroute zur Sixtinischen Kapelle. Ihre Wände zieren insgesamt 40 topographische Karten der Regionen Italiens aus dem 16. Jahrhundert, die als Fresken direkt in die Wand eingelassen sind. In der gewölbten Decke seht ihr zudem zahlreiche, zu den jeweiligen Regionen passende religiöse Gemälde und Motive.

Die Galerie für moderne Kunst

Vatikanische Museen moderne Kunst

Zeitgenössische Kunst aus diesem und dem dem letzten Jahrhundert erwartet man nicht unbedingt, wenn man die Vatikanischen Museen besucht. Doch auch für diese Werke ist in der gigantischen Ausstellung Platz. Ein Besuch lohnt sich gleich in mehrfacher Hinsicht: So lockert ein besuch dieser Galerie den Besuch nicht nur auf, er zeigt auch ganz neue, interessante Zugänge zu christlichen Thematiken.

Stanzen des Raffael

Stanzen des Raffael

Raffael gilt – neben da Vinci und Michelangelo – als einer der bedeutendsten Künstler der italienischen Hochrenaissance. Im Apostolischen Palast, der heute Teil der Vatikanischen Museen ist, gestaltete der Meister gemeinsam mit Schülern zahlreiche Räume (Italienisch „stanza“). Die beeindruckenden Decken- und Wandgemälde sind ein unumstrittenes Highlight der Ausstellung.

Sixtinische Kapelle

Sixtinische Kapelle Rom

Die Hauptattraktion für die meisten Besucher ist jedoch sicher das „Allerheiligste“: die Sixtinische Kapelle. Aufgrund der von Michelangelo aufwändig gestalteten Decken- und Wandmalereien ist sie nicht nur für Gläubige ein Highlight jeder Rom-Reise. Tausende Besucher verrenken sich täglich die Hälse, um  „Die Schöpfungsgeschichte“ sowie das Hinteraltarfresko „Das jüngste Gericht“ zu bestaunen.

Gut zu Wissen: Allgemeine Hinweise zum Besuch der Vatikanischen Museen

Wie bei allen religiösen Stätten gibt es auch beim Besuch des Vatikan einige wichtige Punkte zu beachten, damit ihr nicht negativ auffallt – oder euer Besuch gar vorzeitig und unfreiwillig beendet wird. Wir haben die größten „Fettnäppchen“ für euch zusammengefasst.

Kleiderordnung in den Vatikanischen Museen

Eine generelle Kleiderordnung für den Vatikan besteht nicht. In der Regel könnt ihr euch auch in den Vatikanischen Museen so bewegen, wie ihr wollt. Im Petersdom oder der Sixtinischen Kapelle jedoch gilt: Hosen und Röcke sollten über die Knie reichen, die Schultern bedeckt sein. Kopfbedeckungen sind, wie in allen Kirchen, ebenfalls nicht erwünscht. Und, selbst wenn auch Jesus barfuß gelaufen ist: In den Kirchen des Vatikans solltet ihr auch das besser unterlassen.

Fotografieren in den Vatikanischen Museen

Vatikanische Museen Ausstelllung

Ob ihr eure Kamera zücken könnt hängt ganz davon ab, wo im Vatikan ihr euch gerade befindet:

  • In den Ausstellungen der Vatikanischen Museen ist das Fotografieren und Filmen erlaubt. Hier könnt ihr so viele Erinnerungen festhalten wie ihr möchtet.
  • In der Sixtinischen Kapelle solltet ihr eure Kamera gut verstauen. Fotografieren und Filmen ist hier strikt verboten! Die Ordner werden euch nicht nur maßregeln, sondern auch bitten die Aufnahmen in ihrem Beisein zu löschen.
  • Im Petersdom dürft ihr so viele Fotos machen wie ihr wollt, das Aufnehmen von Videos wird jedoch nicht gerne gesehen.

Essen und Trinken in den Vatikanischen Museen

Essen und Trinken wird in den Ausstellungen und Galerien der Vatikanischen Museen nicht gerne gesehen, in der Sixtinischen Kapelle ist es sowieso strengstens untersagt. Nutzt für eine kleine Verschnaufpause lieber die Innenhöfe und Cafés der Vatikanischen Museen.

Unser Geheimtipp: Die Abkürzung zum Petersdom

Vatikanische Museen Treppe

Zugegebenermaßen – der Durchgang von der Sixtinischen Kapelle zum Petersdom ist alles andere als geheim. Allerdings ist er lediglich für Gruppen und nich für Einzelpersonen zugänglich. Für diese ist lediglich der offizielle Ausgang zu nutzen. Wenn ihr direkt aus den Museen hinaus in den Petersdom huschen wollt, handelt wie folgt: Beobachtet die Situation, die Guides mit ihren Fähnchen sammeln ihre Gruppe vor der Doppelflügeltür in der Ecke der Kapelle. Haltet euch unauffällig am Rande der Gruppe auf. Öffnen sich die Türen schließlich und die Gruppe strömt hindurch, hängt auch einfach selbstbewusst dran! Ihr landet direkt im Hof des Petersdoms. Alleine sehen eure Chancen allerdings schlecht aus, die Ordner werden euch bitten, den regulären Ausgang zu nehmen. Aber Achtung: Nur der „echte“ Ausgang führt zur weltbekannten Doppelhelix-Wendeltreppe, einem der beliebtesten Fotomotive für viele Rom-Reisende!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK