Mit gerade einmal 0,44 Quadratkilometern Fläche ist der Vatikan das kleinste Land der Erde – und liegt mitten im Herzen Roms. Jedes Jahr strömen beinahe 6 Millionen Touristen in den Zwergstaat. Dabei muss man nicht gläubig sein, um der Schönheit des Petersdoms und der Vatikanischen Museen zu erliegen!

Führung durch Vatikanische Museen und Petersdom buchen

Diese Sehenswürdigkeiten gibt es im Vatikan zu entdecken

In diesem Artikel geben wir euch einen Überblick über alle Sehenswürdigkeiten des Vatikans, zeigen euch nützliche Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen und verraten, zu welchen Zeiten ihr die Attraktionen am besten besichtigen könnt.

Der Petersplatz

Der direkt vor dem Petersdom gelegene Petersplatz wird euch mit seinen gigantischen Abmessungen sofort beeindrucken. Über 35.000 Quadratmeter misst der aus einem größeren, elipsenförmigen sowie einem kleineren, trapezförmigen Teil bestehende Platz. Er wurde Mitte des 17. Jahrhunderts, kurz nach der Fertigstellung des Petersdoms, unter der Feder von Gian Lorenzo Bernini angelegt.

petersplatz-rom-vatikanGesäumt wird der Platz von imposanten Kolonnaden, die aus 284 Säulen bestehen und, in direkter Ergänzung zur Stadtmauer, die Grenze zwischen dem Vatikan und Rom bilden. Nach Osten öffnen sich diese zwar in Richtung der Stadt, Metallzäune und -absperrungen machen dennoch deutlich: Das hier ist eine Staatsgrenze. Auf dem Platz selbst könnt ihr bereits getrost eine Stunde verbringen und alle seine Details bewundern und erkunden, allen voran die beiden Brunnen und den Vatikanischen Obelisken im Herzen des Platzes.

Öffnungszeiten, Wartezeiten und Eintrittskosten am Petersplatz

Der Petersplatz zeigt sich, im Gegensatz zum Rest des Vatikans, relativ zur Stadt Rom geöffnet. Im Normalfall könnt ihr ohne Probleme an den ausgewiesenen Stellen, vorbei an der Gendarmerie, die Metallabsperrungen zwischen den Kolonnaden passieren und den Platz erkunden. Ihr zahlt keinen Eintritt.

Jedoch ist es nicht an allen Tagen so einfach. Wenn mittwochs die Generalaudienz und am Sonntag das Angelusgebet stattfinden, herrschen auch am Petersplatz strikte Sicherheitskontrollen. Die Teilnahme an der Generalaudienz ist zudem fast immer nur nach vorheriger Anmeldung möglich (weitere Infos dazu findet ihr unten).

Der Petersdom mit Kuppel

Der Petersdom ist die wahrscheinlich größte und bedeutendste Kirche der Welt – und so auch eine der weltweit am meisten besichtigten Sehenswürdigkeiten überhaupt. Rund 120 Jahre, von 1506 bis 1626, dauerte der Bau des imposanten Doms, der von innen noch prachtvoller ist als von außen betrachtet.

Doch nicht nur der Besuch der Basilika lohnt sich: Auch die Besteigung der Kuppel steht unter den Top-Attraktionen für Touristen in Rom. Kein Wunder: Hat man die 551 Stufen überwunden, bietet sich ein einmaliger Blick über die Metropole! 🙂 Aber Vorsicht: Der schmale Aufstieg ist nichts für Menschen, die unter Platzangst leiden!

Öffnungszeiten von Petersdom und Kuppel

Als bedeutendste Kirche der Welt ist der Petersdom allen interessierten Besuchern, egal ob religiös oder nicht, zugänglich. Kirchliche Feierlichkeiten und Veranstaltungen haben aber natürlich immer Vorrang. So ist der Besuch des Doms nicht möglich, wenn der Papst im Vatikan ist und am Mittwochvormittag die Generalaudienz hält und am Sonntag das Angelusgebet spricht.

Auch an Feiertagen können die üblichen Öffnungszeiten abweichen. So zum Beispiel am Ostersonntag, wenn der Papst vom Balkon des Petersdoms seinen „Urbi et orbi“, „Frieden auf Erden“, spendet. Informiert euch vor eurem geplanten Besuch also nochmals, ob und wie der Petersdom in den folgenden Tagen zuständig ist. Die generellen Öffnungszeiten 2019 sind:

  • Petersdom: Oktober bis März: täglich von 7 bis 18 Uhr; April bis September: täglich von 7 bis 19 Uhr
  • Kuppel des Petersdoms: Oktober bis März: täglich von 8 bis 17 Uhr; April bis September: täglich von 8 bis 18 Uhr

Wartezeiten an Peterdsom und Kuppel

Am Eingang zum Petersdom müsst ihr mit erheblichen Wartezeiten rechnen. Diese können zur Mittagszeit auch bis zu 1,5 Stunden betragen. Wenn ihr am frühen Morgen oder späten Nachmittag kommt, habt ihr bessere Karten. Habt ihr es durch die Sicherheitskontrolle geschafft, habt ihr freien Zugang zum Dom. Für den Kuppelbesuch heißt es jedoch in der Regel noch einmal: warten. Denn die Karten bekommt ihr nur an der Kasse an Ort und Stelle (und, wichtig: nur gegen Barzahlung). Wollt ihr durch die Sicherheitskontrolle am Petersdom keine Zeit verlieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten – vom Ticket ohne Anstehen über diverse Führungen (mehr Infos dazu im nächsten Absatz).

Wollt ihr zusätzlich die Schlange an der Kuppel umgehen, gibt es zwar auch einige Möglichkeiten, jedoch handelt es sich dabei in der Regel um geführte Touren, die nicht in deutscher Sprache gehalten werden. Solltet ihr auch Interesse an den vatikanischen Grotten haben, können wir euch diese Kombi-Tour mit Aufstieg zur Kuppel und Besuch der Grotten auf Englisch in jedem Fall empfehlen!

Generell können wir euch folgende Tipps geben, damit zumindest der Besuch des Petersdoms selbst schneller geht:

  • 1. Der Eintritt in den Peterson ist kostenlos, die Warteschlangen hier sind ausschließlich auf die umfassenden Sicherheitskontrollen zurückzuführen. Wollt ihr Zeit sparen, investiert Geld in ein Skip-the-Line Ticket, dann erhaltet ihr bevorzugten Zugang zur Security Check. Dieses Ticket könnt ihr sogar ganz unkompliziert noch vor Ort auf dem Handy buchen und bekommt direkt das elektronische Ticket zugeschickt. Auch in vielen City Pässen ist es enthalten.
  • 2. Wenn ihr sowohl Dom als auch Kuppel besichtigen wollt, nehmt ausreichend Bargeld mit! An der Kasse zum Aufstieg könnt ihr nicht mit Karte zahlen.
  • 3. Interessiert ihr euch auch für eine Führung durch die Vatikanischen Museen, bucht eine Tour, in der auch der Petersdom enthalten ist. Eure Gruppe erhält unmittelbaren Zugang von den Museen zum Dom, ohne den Umweg über den Petersplatz gehen zu müssen. Das spart die Wartezeit vor dem Dom sowie rund 20 Minuten Fußweg. Diese „Abkürzung“ auch ohne Gruppe zu nutzen ist eigentlich untersagt, das Sicherheitspersonal drückt jedoch meistens ein Auge zu.

Fallt nicht auf fliegende Händler herein, die euch am Vatikan günstige Tickets für schnellen Einlass, vatikanische Museen und Co verkaufen wollen!

Eintrittskosten für Peterdsom und Kuppel

Wie bereits erwähnt ist der Eintritt in den Petersdom kostenlos. Wollt ihr die Wartezeiten umgehen, könnt ihr entweder ein Ticket ohne Anstehen inklusive Audioguide oder gleich eine Führung buchen. Für die Kuppel des Petersdoms gibt es leider keine Vorab-Tickets und auch keine Kombinations-Tickets. Hier heißt es stets: Anstellen und 8 Euro (10 Euro bei Nutzung des Lifts) in bar zahlen.

Tickets mit bevorzugtem Einlass hier kaufen

Führung hier buchen

Vatikanische Museen und Sixtinische Kapelle

Die Vatikanischen Museen sind ein absolutes Highlight jedes Rom-Besuchs und sollten auf jeden Fall auf eurer Liste stehen. Mit einem Ticket besucht ihr hier insgesamt 11 Museen mit 5 Galerien und unglaublichen 1400 (!) Ausstellungssälen.

sixtinische-kapelle-vatikan-rom

Zu sehen sind dabei Werke aus allen erdenklichen Jahrhunderten und Epochen, die Sammlung gilt als eine der wertvollsten der Welt. Hier könnt ihr sowohl griechisch-römische Exponate als auch mittelalterliche Kunst bis hin zu zeitgenössischen Werken bestaunen. Ein Highlight der Museen ist unumstritten die Sixtinische Kapelle. Lasst euch die weltbekannten Deckenmalereien von Michelangelo unter keinen Umständen entgehen!

Öffnungszeiten für Vatikanische Museen und Sixtinische Kapelle in Rom

Beim Besuch der vatikanischen Museen solltet ihr vor allem eins beachten: Sie sind sonntags geschlossen. Eine Ausnahme bildet dabei der letzte Sonntag eines jeden Monats, an dem die Museen halbtags, und dann auch kostenfrei, ihre Pforten öffnen.

Dies gilt natürlich nicht, wenn dieser Sonntag ein Feiertag ist. Auch an anderen christlichen Feiertagen sind die Museen geschlossen. Vergewissert euch deswegen immer vorab auf der offiziellen Seite der vatikanischen Museen, bevor ihr vor verschlossenen Türen steht. Die generellen Öffnungszeiten 2019 sind:

  • täglich von Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr (letzter Einlass um 16 Uhr)
  • am letzten Sonntag jeden Monats von 9 bis 14 Uhr (letzter Einlass um 12:30 Uhr)

Wartezeiten und Eintrittskosten für Vatikanische Museen und die Sixtinische Kapelle in Rom

Egal wann ihr kommt: An den vatikanischen Museen ist immer viel los. Die Wartezeit kann hier gerne auch mal bis zu 3 Stunden betragen. Zudem raten wir euch auch davon ab, die Museen an einem Samstag, und noch viel mehr am einzig offenen Sonntag des Monats, zu besuchen.

Der reguläre Eintritt vor Ort liegt bei 17 Euro für Erwachsene. Aber die vatikanischen Museen sind definitiv eine der Attraktionen bei denen es sich lohnt, ein wenig mehr Geld zu investieren und nicht nur das Standard-Ticket zu kaufen. Der bevorzugte Eintritt ohne Wartezeit ist auch in fast jedem der City Pässe enthalten. Hier bekommt ihr beim Kauf eine bestimmte Uhrzeit zugewiesen, an der ihr in der bevorzugten Warteschlange der Museen erscheinen müsst.

Gebt hier also lieber ein paar Euro mehr für den Pass oder ein Ticket ohne anstehen aus, oder bucht euch gleich eine Tour mit Führung. Dabei erfahrt ihr nicht nur jede Menge über die Geschichte der Ausstellungsstücke und der Museen, sondern erhaltet auch noch schnelleren Zugang zum Petersdom!

Tickets mit bevorzugtem Einlass hier kaufen

Kombinierte Führung hier buchen

Weitere Attraktionen der Vatikanstadt

Wenn ihr nach Petersplatz, Petersdom und den vatikanischen Museen noch nicht genug habt, könnt ihr im Vatikan auch noch folgendes Unternehmen:

1. Eine Führung durch die vatikanischen Gärten

vatikan-garten-romEinen Großteil der Fläche der Vatikanstadt machen die prachtvollen vatikanischen Gärten aus. Hier ist es wesentlich ruhiger als im Petersdom und in den vatikanischen Museen. Wenn ihr eine kleine Verschnaufpause braucht, kann an einer der Führungen durch die Vatikanischen Gärten teilnehmen.

2. Abstieg zu den vatikanischen Ausgrabungen

Ein ganz besonderes Highlight stellen die Ausgrabungen unter dem Petersdom dar. In den Nekropolen liegt auch das (vermutete) Grab des Apostel Petrus. Dieser Bereich ist auch jedem „weltlichen“ Bürger zugänglich, die Besucheranzahl ist jedoch auf 250 Personen pro Tag begrenzt.

Habt ihr Interesse an einer Führung, so müsst ihr das Ufficio Scavi per Mail kontaktieren und eure persönlichen Daten bzw. die eurer Mitreisenden übermitteln und eine Wunschtermin äußern. Ihr erhaltet dann einen Terminvorschlag, den ihr, wenn alles passt, nur noch bestätigen müsst. Alle Infos findet ihr auf der Seite des Ufficio.

3. Teilnahme an der Generalaudienz des Papstes

papst-franziskus-pope

Jeden Mittwoch hält der Papst seine Generalaudienz – sofern er in der Stadt verweilt. Ein Besuch der Audienz ist nich nur für gläubige Katholiken ein Highlight – denn für Normalsterbliche gibt es nur wenige Möglichkeiten, dem Pontifex so nahe zu kommen.

Die Teilnahme an den Audienzen ist kostenlos, erfordert aber fast immer eine Anmeldung vorab. Diese könnt ihr zum Beispiel über die Website des Pilgerzentrums vornehmen. Eure Karten könnt ihr dann am Montag oder Dienstag vor der Audienz abholen. Achtung: Am Tag der Audienz selbst ist es bereits zu spät!

Auch hier gilt: Finger weg von den Angeboten dubioser Händler. Die Teilnahme an der Audienz ist immer kostenlos. Anders verhält es sich natürlich mit Rundum-Paketen, die auch eine Führung beinhalten.

FAQ’s zum Vatikan

  • Wie komme ich zur Vatikanstadt?
    Die Vatikanstadt liegt ca. eine halbe Stunde Fußmarsch vom historischen Zentrum Roms entfernt. Wollt ihr von hier aus lieber mit dem Bus anreisen, bringt euch die Linie 64 direkt zum Petersplatz. Sie startet am Bahnhof Termini und führt unter anderem über die Haltestellen Piazza Venezia (nähe Kapitol, Forum Romanum, Kolosseum und Trevi-Brunnen) und Largo Argentina (nähe Pantheon und Piazza Navona). Hier bitte aufpassen: Diese Buslinie ist als Hochburg der Taschendiebe bekannt. Von der Metrostation Ottaviano sind es ebenfalls nur 5 Gehminuten zum Vatikan.
  • Lohnen sich City Pässe für den Besuch des Vatikan?
    Mit Ausnahme des Roma Passes ist in allen City Pässen das Ticket ohne Wartezeiten für Petersdom und vatikanische Museen inbegriffen. Ihr bekommt beim Kauf es Passes einen festen Zeitslot zugewiesen, zu welchem ihr am Eingang für bevorzugten Einlass erscheinen könnt und Zugang erhaltet. Da wir euch vor allem letzteres wirklich ans Herz legen, lohnt es sich auf jeden Fall hier nachzurechnen, ob ihr euch doch für den Kauf eines Passes entscheidet – sofern ihr das nicht schon längst getan habt. 😉
  • Gibt es Kleidervorschriften im Vatikan?
    Eine generelle Kleiderordnung für den Vatikan besteht nicht. In der Regel könnt ihr euch auf dem Petersplatz, in den Gärten oder auch in den Vatikanischen Museen so bewegen, wie ihr wollt. Im Petersdom oder der Sixtinischen Kapelle jedoch gilt: Hosen und Röcke sollten über die Knie reichen, die Schultern bedeckt sein. Kopfbedeckungen sind, wie in allen Kirchen, ebenfalls nicht erwünscht. Und, selbst wenn auch Jesus barfuß gelaufen ist: In den Kirchen des Vatikans solltet ihr auch das besser unterlassen.

Unser Tipp für richtig heiße Tage: Ein Tuch oder Schal über dem ärmellosen Oberteil gilt bereits als Bekleidung mit bedeckten Schultern!

  • Was ist die beste Zeit für einen Besuch im Vatikan?
    Wie bereits erwähnt solltet ihr nach Möglichkeit davon absehen, den Vatikan am Wochenende zu besuchen. Sonntags müsst ihr mit erheblichen Einschränkungen rechnen, samstags ist es daher umso voller. Freitags und montags ist es wegen der zahlreichen Wochenend-Verlängerer zwar immernoch voll, jedoch bereits wesentlich entspannter. Ideale Tage sind der Dienstag und der Donnerstag, der Mittwoch bietet durch die Generalaudienz nämlich ebenfalls Einschränkungen. Vermeidet zudem, zu den für Touristen bzw. für einen Urlaub üblichen Uhrzeiten anzukommen. Ihr werdet nicht die einzigen sein, die am liebsten ausgeschlafen und nach einem ausgiebigen Frühstück zwischen 9 und 11 Uhr am Vatikan aufschlagen wollen. 😉 Frühaufsteher werden mit geringeren Wartezeiten belohnt, jedoch fangen auch viele Führungen bereits in den Morgenstunden an. Diese Gruppe können natürlich ebenfalls für Verzögerungen im Ablauf sorgen. Ab dem späten Nachmittag wird es langsam leerer.

Die Nebensaison für eine Rom-Reise ist von November bis März. Auch hier sind die Temperaturen für einen Städtetrip in der Regel aber angenehm mild, und die Wartezeiten oft kürzer.

  • Ist ein Besuch im Vatikan auch mit dem Rollstuhl möglich?
    Ein Besuch des Vatikans ist auch für Rollstuhlfahrer kein Problem, da die Vatikanstadt größtenteils barrierefrei ist. Eine Ausnahme bildet – leider! – die Kuppel des Petersdoms. Zwar fährt bis zur ersten Aussichtsplattform auch noch ein Aufzug, aber um überhaupt erst zu diesem zu gelangen, müssen bereits einige Stufen überwunden werden.
  • Wo finde ich WCs und Toiletten im Vatikan?
    Praktisch überall. Auf dem Petersplatz „verstecken“ sich in den südlichen Kolonnaden gleich haufenweise Dixie-Toiletten. In den Museen könnt ihr in regelmäßigen Abständen auf ein stilles Örtchen abbiegen. Und wenn ihr die Kuppel des Petersdoms besteigt habt ihr nicht nur zu Beginn, sondern auch zum Ende der Besichtigung die Möglichkeit, ein WC aufzusuchen.
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK