U-Bahn und öffentliche Verkehrsmittel in Rom: Alle Infos zum Netz inkl. Plan!

Bild vom Autor Yannic
Yannic
2. Dezember 2019
274 Bewertungen

Die Sehenswürdigkeiten im historischen Zentrum Roms liegen zwar relativ nah beieinander und sind gut per Fuß zu erreichen, aber gerade an heißen Tagen solltet ihr die anstrengenden Fußmärsche von A nach B nicht unterschätzen. Zum Glück verfügt Rom aber über ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir stellen euch hier die verschiedenen Möglichkeiten im Netz samt Preisen und Tickets sowie vielen Infos und Tipps vor!

Seiteninhalt

OMNIA CARD INKL. 72 STUNDEN TICKET KAUFEN

ROMA PASS INKL. 48/72 STUNDEN TICKET KAUFEN

Die U-Bahn Rom (Metro)

Metro-Ubahn-Rom

Das U-Bahn-Netz von Rom ist mit gerade einmal drei Linien relativ klein für eine Millionenmetropole. Vor allem nutzen die Einheimischen die „Metro“, aber auch Touristen können sich damit gut durch die Stadt bewegen. Die „alten“ Linien A und B fahren den Bahnhof Termini an – das ist zugleich auch der einzige Knotenpunkt beider Linien. Für eure Anreise und den Transport des Gepäcks zum Hotel kann das sehr nützlich sein!

Die „neue“ Linie C ist zurzeit noch im Bau, soll aber bis zum Jahr 2020 komplett fertig gestellt sein. Seit Mai 2018 gelangt ihr damit von den östlichen Vororten bis zur Haltestelle San Giovanni, wo der Umstieg zur Linie A möglich ist. Bald soll die Linie C bis zum Kolosseum führen, wo sie dann auf Linie B treffen wird.

Beachten müsst ihr jedoch, dass die Metro nicht direkt durch den Kern des antiken Roms fährt, sondern vielmehr daran vorbei. Viele Haltestellen liegen trotzdem in der Nähe bedeutender Sehenswürdigkeiten – so zum Beispiel Circo Massimo und Colosseo an der Linie B. Mit der Linie A gelangt ihr unter anderem zum Vatikan (Haltestelle Ottaviano).

  • Insider-Tipp: Unserer Meinung nach genießt ihr eure Rom-Reise am meisten, wenn ihr euere Unterkunft möglichst im Zentrum bucht. Das ist zwar ein wenig teurer, jedoch könnt ihr euch das Geld für die öffentlichen Verkehrsmittel mehr oder weniger komplett sparen, da ihr alle Top-Spots in weniger als 40 Minuten zu Fuß erreichen und unterwegs jede Menge sehen könnt! 🙂

Bus fahren in Rom

Bus-Rom

In vielen Städten ist Bus fahren so kompliziert, dass viele Touristen sich gar nicht erst trauen, es überhaupt auszuprobieren. Da die Metro in Rom jedoch am Zentrum vorbei fährt, kann das Busnetz hier auch für Touristen eine gute Alternative sein. Um euch zurecht zu finden, müsst ihr zumindest nicht der italienischen Sprache mächtig sein. An den Haltestellen hängen große, gut lesbare Übersichtstafeln, die euch auf einen Blick verraten, welche Linien hier abfahren und welche Haltestellen folgen. Verglichen mit anderen Metropolen wird es Touristen hier also definitiv leichter gemacht.

Das Busnetz in Rom ist dabei in vier verschiedene Arten von Linientypen unterteilt:

  • u für „Linea Urbana“: Ein weißes U auf blauem Hintergrund kennzeichnet Busse der Linea Urbana. Der Großteil der Busse lässt sich diesem Typ zuordnen. Es sind die regulären Linienbusse, die keine festen Abfahrtszeiten haben, sondern schlicht im 5 bis 10 Minutentakt verkehren.
  • x für „Linea Espressa“ Dieses Express-Busse verbinden besonders wichtige Haltestellen mit wenigen bzw. gar keinen weiteren Zwischenhalten. Besonders beliebt bei Touristen ist vor allem die Linie 40 vom Bahnhof Termini zum Vatikan.
  • e für „Linea Esatta“: Ein weißes e auf rotem Hintergrund steht für diese noch nicht sehr weit verbreiteten Buslinien. Sie zeichnet sich – so wie es auch in Deutschland üblich ist – durch einen Fahrplan mit genauen Abfahrtszeiten aus.
  • Nachteulen für Nachtschwärmer: Die Comic-Eule auf schwarzem Hintergrund ist das Symbol der Busse der „Linea Notturna“ – den Nachtbuslinien Roms. Zwischen Mitternacht und 5.30 Uhr am Morgen sind sie das einzige Verkehrsmittel, dass euch von A nach B bringt.

Mehr zu Touren mit öffentlichen Verkehrsmitteln und City Sightseeing gibt es hier:

Bustouren in Rom

Tram fahren in Rom

Tram-Strassenbahn-Rom

Die Straßenbahnen in Rom sind für Touristen ein eher zu vernachlässigendes Fortbewegungsmittel, da die Linien nur wenige Sehenswürdigkeiten anfahren. Solltet ihr aber zum Beispiel einen Ausflug ins malerische Trastevere-Viertel westlich des Tiber planen, ist die Tram der Linie 3 durchaus eine Alternative. Diese hält unter anderem auch am Kolosseum und am Circus Maximus.

Fahrkarten und Tickets für U-Bahn, Bus und Tram in Rom

In nur wenigen Städten ist die Wahl des richtigen Tickets so einfach wie in Rom. Ihr müsst euch lediglich entscheiden, wie lange ihr mobil sein wollt – für 100 Minuten, 24, 48 oder 72 Stunden, oder gar eine ganze Woche. Mit den Fahrscheinen könnt ihr dann alle Verkehrsmittel nutzen. Ihr kommt sogar mit dem Regionalzug bis nach Lido di Ostia ans Meer! Zudem fahren Kinder bis 10 Jahre in Begleitung Erwachsener umsonst.

Der Einzelfahrschein Biglietto Integrato (BIT) ist 100 Minuten gültig und für gerade einmal 1,50 Euro ist eine super Möglichkeit, in Rom mobil zu sein. Es ist auch kein Problem, gleich zu Beginn eures Aufenthalts mehrere davon auf Vorrat zu kaufen: Die 100 Minuten laufen erst ab dem Moment, in dem das Ticket erstmalig entwertet wird.

Achtung: Mit dem Ticket könnt ihr zwar kreuz und quer Bus fahren soviel ihr wollt, mit der Metro wird es allerdings komplizierter. Einmaliges Umsteigen von Bus zur Metro oder umgekehrt funktioniert, und der Wechsel innerhalb der Metro-Linien am Termini ist auch kein Problem. Kurzum:

  • Ja: Bus-Bus-Bus-Bus (bis 100 Minuten erschöpft sind), Metro-Fahrt davor oder danach
  • Nein: Bus-Metro-Bus oder Metro-Bus-Metro

Wollt ihr über einen längeren Zeitraum mobil sein, empfehlen sich folgende Tickets:

  • Roma 24 ore – 24-Stunden-Ticket: Das 24 Hore-Ticket ermöglicht euch ab der ersten Entwertung für 24 Stunden die Nutzung aller Verkehrsmittel der ATAC und kostet 7,00 Euro.
  • Roma 48 ore & Roma 72 ore: Für das 48- bzw. 72-Stundenticket gelten die gleichen Bedingungen wie für das Roma 24 ore. Sie sind für 12,50 Euro bzw. 18,00 Euro erhältlich.
  • Biglietto Settimanale (CIS) – Wochenticket für 7 Tage: Für einen längeren Aufenthalt in der ewigen Stadt empfiehlt sich unter Umständen das CIS Wochenticket. Es kostet 24,00 Euro, sprich 3,42 Euro pro Tag. Fahrt ihr öfter als 2 mal pro Tag, lohnt es sich also bereits. Achtung: Dieses Ticket gilt nicht für 7 mal 24 Stunden, sondern bis Betriebsschluss am siebten Nutzungstag!

Verkaufsstellen: Hier bekommt ihr Tickets für Bus und U-Bahn in Rom

Auch wenn das Fahrkartensystem in Rom relativ einfach und verständlich ist, so gibt es doch einen Knackpunkt, der nicht außer acht gelassen werden darf: Fahrkarten können nicht beim Busfahrer gelöst werden (Ausnahme: Nachtbusse) – und Ticketautoamten an den Bushaltestellen sind ebenfalls eher unüblich.

Es ist also ratsam, sich bei Ankunft am Bahnhof Termini oder an einer beliebigen Metro-Station (wir haben bisher keine entdeckt, an der es keine Automaten gab) mit Fahrscheinen „einzudecken“. Vor der Bedienung dieser Automaten müsst ihr keine Angst haben – sie sind super verständlich und lassen sich auch ganz einfach auf Deutsch umstellen.

Tabacchi-Kiosk-Rom

Alternativ dazu könnt ihr auch einen der zahlreichen „Tabacchi“-Läden, ansteuern, die ihr wirklich an jeder Ecke findet. Auch in diesen Kiosken erhalten ihr die Fahrkarten der ATAC. Ein guter Rat: Wenn ihr kein Ticket habt, geht immer zum nächsten Tabacchi oder Farkartenautomaten und kauft eines. Schwarzfahren in Rom lohnt sich überhaupt nicht. Die Bus- bzw. Metro-Taktung ist sehr eng und die Tickets wahnsinnig günstig – die Kontrollen dafür häufig und die Strafen mit 100 Euro sehr hoch!

Entwerten der Fahrkarten in Rom

Was ihr aus einigen deutschen Städten kennt, ist auch im Rom Pflicht: Das Abstempeln bzw. Entwerten eurer Fahrkarte. Dabei gibt es Folgendes zu beachten:

  • Entwerten in der Metro: Das Metro-Netz von Rom könnt ihr lediglich durch Zugangsschranken betreten, in welche ihr zum Öffnen euer Ticket einführen müsst. Kommt es wieder raus, ist nicht nur die Schranke geöffnet, sondern auch das Ticket mit einem Zeitstempel versehen. Am Bahnsteig oder im Zug müsst ihr also nicht mehr nach einem extra Terminal zum Entwerten suchen!
  • Entwerten in Bus und Tram: In der Nähe der Türen befinden sich sowohl in Bussen als auch Straßenbahnen Geräte, mit denen ihr eure Fahrkarten entwerten könnt. Beachtet dabei: Seid ihr mit eurem Einzelticket bereits in der Metro oder einem anderen Bus gefahren, ist hier eine erneute Entwertung nötig!

Das Liniennetz der U-Bahn Rom

Wie bereits erwähnt besteht das Liniennetz der U-Bahn Rom aus den beiden „alten“ Linien A und B sowie der neuen Linie C. Linie A und B kreuzen sich am Hauptbahnhof Termini; Linie C trifft Linie A seit Mai 2018 auch an der Station San Giovanni (dieser Abschnitt ist bereits fertig gestellt, auch wenn es auf dem Plan noch anders dargestellt ist). Bis 2020 soll die Linie C auch bis zum Kolosseum fahren. Besichtigt ihr die Arena und das Forum Romanum, ist diese Großbaustelle für euch zurzeit kaum zu übersehen.

Metro-Ubahn-Rom-Plan

Die folgende Karte gibt euch zudem nicht nur einen Überblick über die drei Metro-Linien, sondern zeigt euch den gesamten Netzplan der Metropolregion inkl. Vorortzüge, die ihr mit den regulären Tickets von oben ebenfalls bis zu den rot markierten Haltestellen nutzen könnt. Für alle darüber hinaus liegenden Haltestellen benötigt ihr ein zusätzliches Ticket – so z.B. auch für die Fahrt vom/zum Flughafen Fiumicino.

Weitere Netzpläne für den öffentlichen Nahverkehr in Rom

Wollt ihr euch nicht nur einen Überblick über Metro und Vorortzüge, sondern auch über Busse, Nachtbusse und Trams verschaffen, schaut euch folgende Pläne der ATAC an:

Flughafentransfer nach Rom mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Wie ihr den Transfer von oder zu den beiden Flughäfen der Stadt am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln organisiert, verraten wir euch natürlich auch:

Flughafen Rom-Fiumicino

Vom größten Flughafen Roms aus habt ihr verschiedene Möglichkeiten, in die Stadt zu gelangen. Zum Beispiel könnt ihr die Regionalbahn FL1 nehmen. Allerdings fährt diese nicht bis zum Bahnhof Termini, und der Flughafen liegt auf dieser Strecke außerhalb des Tarifgebiets der Stadt und die Fahrt ist entsprechend teurer. Die beliebtere Möglichkeit ist der Leonardo Express – ein Schnellzug, der in 30 Minuten Fahrtzeit den Flughafen mit dem Bahnhof Termini verbindet. Tickets kosten ca. 14 Euro. Eine günstigere Alternative sind zudem die Terravision-Busse, mit denen ihr für 5 Euro pro Person bis zum Bahnhof Termini fahrt.

Flughafen Rom-Ciampino

Als Charter- bzw. „Billig“-Flughafen ist Ciampino nicht so gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen wie Fiumicino. Die beste Möglichkeit bieten von hier aus ebenfalls die Busse von Terravision, die auch hier 5 Euro pro Person bis Termini kosten.

City Pässe mit Ticket für U-Bahn und öffentlichen Nahverkehr in Rom

Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist in allen City Pässen für Rom enthalten. Wie immer lohnt es sich also, zu überlegen und gegebenenfalls gegenzurechnen, was ihr auf eurem Trip sehen und erleben wollt, denn oft könnt ihr mit den Pässen jede Menge sparen. Beim Sightseeing Pass Rom ist neben dem öffentlichen Nahverkehr auch der Transfer vom und zum Flughafen per Leonardo Express oder Bus-Shuttle inklusive!

FAQ: Öffentliche Verkehrsmittel und U-Bahn Rom

  • Muss man öffentliche Verkehrsmittel in Rom überhaupt benutzen?
    Natürlich liegt in Rom vieles Sehenswerte näher beieinander, als ihr es von anderen Metropolen kennt. Aber auch ein 30-minütiger Spaziergang kann bei italienischer Mittagssonne anstrengend werden. Zudem werdet ihr bei An- und Abreise noch mit Gepäck beladen sein. Ist euch ein Taxi zu teuer, sind Busse und Metro in Rom eine gute Alternative, vor der ihr euch nicht scheuen müsst.  Liegt eure Unterkunft im Zentrum, werdet ihr jedoch ohnehin nahezu alle Besichtigungen zu Fuß unternehmen können.
  • Welches öffentliche Verkehrsmittel in Rom sollte man bevorzugen?
    Ob ihr Bus, Metro oder Straßenbahn nehmt, hängt natürlich vor allem davon ab, von wo nach wo ihr fahren wollt. Generell ist das Netz an Bussen in Rom sehr umfangreich. Die Haltestellen und Linienführungen sind zudem übersichtlich und selbsterklärend, die Taktung dicht und für 1,50 Euro könnt ihr 100 Minuten lang kreuz und quer, hin und zurück fahren.
  • Wo kann man Fahrkarten für Bus und U-Bahn in Rom kaufen?
    In Rom gibt es über 200 Fahrkartenautomaten. Ihr findet sie an allen Bahnhöfen und Metro-Stationen. An den meisten Bahnhöfen sowie größeren Metro-Stationen gibt es zudem Service-Schalter der ATAC – auch hier könnt ihr Fahrscheine erwerben. Seid ihr in der Stadt unterwegs, könnt ihr auch einen der unzähligen „Tabacchi“-Läden ansteuern. Denn in Bussen und an Bushaltestellen sind keine Fahrscheine erhältlich!
  • Gibt es in Rom ermäßigte Tickets für Kinder in Bus und U-Bahn?
    Kinder unter 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen fahren im öffentlichen Nahverkehr in Rom umsonst. Kinder, die älter sind, oder alleine unterwegs, zahlen stets den vollen Fahrpreis. Auch Ermäßigungen für Studenten o.ä. gibt es leider nicht!
  • Wie sind die Betriebszeiten von Bus und U-Bahn in Rom?
    Die Metro in Rom fährt jeden Tag zwischen 5.30 Uhr und 23.30 Uhr; freitags und samstags eine Stunde länger bis 00.30 Uhr. Zu diesen Zeiten fahren die ersten bzw. letzten Züge des Tages an den Endhaltestellen los. Die regulären Busse fahren ebenfalls ab 5.30 Uhr morgens, allerdings sogar bis Mitternacht. Ab 00.30 Uhr bis 5.30 Uhr sind die zwanzig Nachtbuslinien im Einsatz.
  • Was gibt es bei der Benutzung von Bus und U-Bahn in in Rom noch zu beachten?
    Wie bereits weiter oben erwähnt, raten wir euch dringend vom Schwarzfahren in Rom ab. Es lohnt sich wirklich nicht. Geht ihr schnell zum nächsten Kiosk und holt euch eine Fahrkarte, verpasst ihr zwar den Bus – aber spätestens 10 Minuten später steht auch schon der nächste vor euch.
    Seid ihr dann endlich im Bus oder in der Metro, gilt das gleiche wie bei allen Menschenansammlungen in Rom: Passt auf eure Sachen auf! Handtaschen und Rucksäcke nehmt ihr auf die Brust, Geldbeutel und Handy auf keinen Fall in die hinteren, sondern wenn überhaupt nur in die vorderen Hosentaschen. Die Taschendiebe in Rom sind gewitzt, schnell und skrupellos.
    Wir haben schon erlebt, dass Leute beim Aussteigen aus der Metro feststellen mussten, dass ihr Rucksack am Boden aufgeschnitten und komplett entleert worden war. Wenn ihr aufmerksam seid, müsst ihr euch dennoch keine Sorgen machen!
Über den Autor
Yannic

Wohl keine Stadt der Welt wartet mit einer derart reichen Geschichte auf wie Rom: Wer einmal hier war und das einzigartige, historische Flair gepaart mit der italienischen Leichtigkeit erlebt hat, will unbedingt wieder kommen – so wie ich. Gerne möchte ich mit meinen Tipps und Empfehlungen dafür sorgen, dass auch eure (erste) Rom-Reise unvergesslich wird.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK