Die Spanische Treppe von Rom: Was es mit ihrem Namen auf sich hat

Bild vom Autor Yannic
Yannic
2. Dezember 2019
20 Bewertungen

Eine „Spanische Treppe“ in Rom, der italienischen Hauptstadt: Warum sie so heißt und wie sie zu ihrem Namen kam, hat sich sicherlich jeder schon mindestens einmal gefragt. In diesem Artikel geben wir euch dabei nicht nur die Antwort, sondern auch viele weitere Infos zur Spanischen Treppe – und erklären euch, wieso neben den Spaniern auch noch die Franzosen involviert sind.

Seiteninhalt

Im Jahr 1723 war das Zentrum Roms bereits dicht bebaut. Der brachliegende, wildbewachsene Hang zu Füßen der prunkvollen Kirche Trinità dei Monti bildete eine der wenigen Ausnahmen, die das harmonische Stadtbild störten. So verfügte Papst Innozens XIII. persönlich, dass der Hang mit einer prachtvollen Treppe erschlossen werden sollte, der die Kathedrale mit der am anderen Ende des Hanges liegenden Freifläche verbinden sollte: der Piazza di Spagna.

  • Wer mehr barocke Architektur und Bauwerke der Renaissance bewundern möchte, kann sich hier für eine Reise in die Vergangenheit anmelden!

Rundgang BUCHEN

Warum die Spanische Treppe ihren Namen trägt

Die Treppe verdankt ihren Namen also dem Spanischen Platz, der lange Zeit extoriales Gebiet Spaniens war. Dieser Umstand wiederum ist darauf zurückzuführen, dass sich am südlichen Ende des Platzes die spanische Botschaft befindet. Allerdings hat sich dieser Name zwar u.a. im deutschen und englischen Sprachgebrauch durchgesetzt, die Italiener benennen „ihre“ Treppe jedoch nach dem Monument am anderen, oberen Ende: Scalinata di Trinità dei Monti.

Die Spanische Treppe in Rom in Zahlen

  • Die Spanische Treppe wurde von 1723 bis 1725 erbaut
  • Sie besteht aus 3 Teilen, die durch 2 Terrassen voneinander abgegrenzt werden
  • Über die Treppe gelangt man über 138 Stufen in 23 Meter Höhe
  • Sie ist insgesamt 68 Meter lang und bis zu 40 Meter breit

Der Bau der Spanischen Treppe: eine Geschichte voller Konflikte

Bau und Planung der Treppe verliefen dabei alles andere als reibungslos. Dies hatte allerdings nicht mit der Spanischen, sondern der Französischen Krone zu tun. Denn: Die Trinità dei Monti ist eine französische Kirche, für die der französische König Ludwig XII. seinerzeit jede Menge Gelder fließen lies.

Als Papst Innozenz XIII. den Bau der Treppe beschloss, war in Frankreich Ludwig der XIV., der Sonnenkönig, an der Macht. Er erklärte ohne Umschweife, dass Frankreich die Treppe finanzieren werde. Allerdings wünschte er eine Treppe im französischen Stil, die mit einem wenig uneitlen Reiterstandbild seiner selbst abschließen sollte.

Spanische-Treppe-Rom

Das konnte und wollte der Papst aus eigenem Machtinteresse natürlich nicht dulden. Die Treppe wurde im italienischen Stil erbaut und schließt mit einem Obelisken ab – und führte schließlich zum Zerwürfnis des Vatikans und des französischen Königs. Noch heute zeugt eine Inschrift davon:

OPUS AUTEM VARIO RERUM INTERVENTU (Übersetzt: ‚Die Vollendung des Werkes wurde durch verschiedene Dinge aufgehalten‘)

  • Unser Tipp: Abendlicher Rundgang zur Spanischen Treppe!

Besonders zum Abend ist die Stimmung auf den Straßen und Plätzen im Historischen Zentrum der Stadt einmalig! Die ideale Zeit, um an einem geführten Stadtspaziergang teilzunehmen und mehr über Trevi Brunnen, Pantheon und natürlich die Spanische Treppe zu erfahren!

Geführten Spaziergang buchen

Ganz in der Nähe: Das gibt es rund um die Spanische Treppe in Rom

Egal zu welcher Zeit: Rund um die Spanische Treppe in Rom tobt das italienische Leben – das macht bereits ein Blick auf die Webcam deutlich. Seit August 2019 gibt es jedoch eine entscheidende Änderung: Das Sitzen auf den Stufen ist nunmehr untersagt. Längeres Verweilen an der Treppe ist somit leider nicht mehr möglich.

Rund von der Piazza di Spagna gehen zahlreiche noble Einkaufsstraßen ab, in welchen ihr neben den Stores von Gucci & Co aber auch die bekannten Ketten findet. Im Sommer sind deswegen auch spektakuläre Modenschauen auf der Spanischen Treppe keine Seltenheit! Außerdem solltet ihr euch drei besonders schöne Bauwerke nicht entgehen lassen:

Die Kirche Trinità dei Monti

spanische-treppe-romDie Kirche der „heiligen Dreifaltigkeit vom Berge“  thront mit ihren beiden schneeweißen Türmen hoch über der Spanischen Treppe. Der vom französischen König Ludwig XII. in Auftrag gegebene Bau wurde im Jahr 1587 vollendet. Der 14 Meter Hohe Sallustiano-Obelisk nach ägyptischem Vorbild wurde 1789 unter Papst Pius VI. vor der Kirche aufgestellt.

Brunnen Fontana della Barcaccia

barcaccia-brunnen-rom

Bereits fast 100 Jahre vor dem Bau der Spanischen Treppe gestaltete Bernini den schönen Brunnen auf der Piazza di Spagna. Er ist in der Form eines Kahns gestaltet. Angeblich soll er damit an eine Überschwemmung des Tibers erinnern, bei welcher ein ebensolcher bis auf den Platz vor der Spanischen Botschaft gespült wurde.

Die Villa Medici Rom

villa-medici-romHinter der unscheinbaren, aber dennoch zeitlos schönen Fassade der prachtvollen Villa Medici in Rom erwarten Besucher sowohl interessante Kunstausstellungen als auch eine herrliche Gartenanlage. Zudem ist der Blick vom hier 54 Meter über die Stadt ragenden Pincio Hügel spektakulär!

Ein Besuch der Spanischen Treppe ist ein absolutes Muss auf jeder Rom-Reise!

Rundgang zu Brunnen und Plätzen Roms

 Lust auf mehr vom historischen Kern der Stadt? Fans der barocken Architektur können sich für einen Rundgang anmelden, um Rom besser kennen zu lernen. Bewundert das Pantheon, den Trevi-Brunnen, zahlreiche Kirchen und viele weitere Bauwerke der Renaissance mit einem Reiseleiter, der für eure Fragen offen ist und euch in die Geschichte Roms eintauchen lässt.

  • Sprache: Englisch
  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Kosten: Erwachsene ab 39 € / Kinder ab 34 €
  • Kleingruppentour: Maximal 25 Personen
  • Nicht zugänglich für Kinderwagen und Rollstühle

HIER BUCHEN

Über den Autor
Yannic

Wohl keine Stadt der Welt wartet mit einer derart reichen Geschichte auf wie Rom: Wer einmal hier war und das einzigartige, historische Flair gepaart mit der italienischen Leichtigkeit erlebt hat, will unbedingt wieder kommen – so wie ich. Gerne möchte ich mit meinen Tipps und Empfehlungen dafür sorgen, dass auch eure (erste) Rom-Reise unvergesslich wird.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK