Der Rome Visit Pass: Eine Alternative unter den City Cards?

Yannic
5. April 2019
15 Bewertungen

Der Rome Visit Pass in den Varianten Bronze, Silver, Gold und Platinum will eine neue Alternative zu den etablierten City Cards wie dem Roma Pass sein. Was die Pässe können, und ob sich der vergleichsweise hohe Preis lohnt, erfahrt ihr in diesem Artikel!

Welche Leistungen sind im Pass enthalten?

Im Vergleich zu den anderen City Cards für Rom steigt mit den verschiedenen Varianten nur der Leistungsumfang und nicht die Gültigkeitsdauer des Passes. Dabei ist die Steigerung der Leistungen von einem Schritt zum nächsten unserer Meinung nach nicht ideal. Vor allem zwischen den Pässen Silver und Gold ist ein merklicher Sprung, der sich auch in einer hohen Preisdifferenz bemerkbar macht.

petersdom-rom-ansicht

Leistungen des Rome Visit Pass Bronze

Genau genommen ist die Basic-Variante des Visit Pass Rome gar kein richtiger Pass. Denn unter dem Label „Bronze“ bekommt ihr für rund 31 Euro im Prinzip nur den Fast-Track-Eintritt zum Petersdom, eine Stadtrundfahrt sowie die zum Pass gehörige App, die euch einen Stadtrundgang auf eigene Faust ermöglicht.

Leistungen des Rome Visit Pass Bronze im Überblick:

  • bevorzugter Einlass zum Petersdom inkl. Audioguide (über App)
  • Stadtrundfahrt mit Audioguide
  • CityPass-App mit interaktivem Stadtrundgang und ausgewählten Rabatten

Leistungen des Rome Visit Pass Silver, Gold und Platinum

Die weiteren Varianten des Passes enthalten, jeweils im Vergleich zum jeweils günstigeren Modell, folgende Inklusivleistungen:

  • Rome Visit Pass Silver für 44 Euro: Leistungen der Variante „Bronze“ plus Eintritt zur Engelsburg
  • Rome Visit Pass Gold für 125 Euro: Leistungen der Variante „Silver“ plus bevorzugter Einlass zu Vatikanischen Museen, Kolosseum, Forum Romanum, Palatin und Engelsburg (teilweise mit Audioguide): außerdem 3-Tages-Ticket für den Nahverkehr
  • Rome Visit Pass Platinum für 186 Euro: Leistungen der Variante „Gold“ plus geführte Touren durch Vatikanische Museen und das Kolosseum

kolosseum-rom-hypogäum

Das gibt es beim Rome Visit Pass zu beachten

Vor allem in den teureren Varianten Gold und Platinum kann sich dieser Pass durchaus lohnen, wenn alle im Angebot enthaltenen Attraktionen und Touren ohnehin auf eurer Liste standen. Denn kaum ein anderer Pass bündelt so viele Leistungen. Im Prinzip vermissen wir hier nur den Flughafentransfer. In den Varianten Bronze und Silver ist der Umfang der im Pass enthaltenen Leistungen unserer Meinung nach zu gering.

Stellt auch bei diesem Pass eure eigene Rechnung auf: Lohnt sich der Preis für euch?

Wie bei allen Pässen gilt es zudem in jedem Fall, verschiedene Angebote vorher einmal durchzurechnen um die tatsächliche persönliche Ersparnis herauszufinden. Außerdem kann der Rome Visit Pass – wie die meisten Rom-Pässe – nur zur Abholung in Rom vorbestellt werden. Ein Versand nach Hause ist nicht möglich. Immerhin ist die Abholstelle auch hier zentral gelegen.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK