Der Roma Pass: Alle Vorteile im Überblick!

Bild vom Autor Yannic
Yannic
10. September 2019
261 Bewertungen

Mittlerweile gibt es zahlreiche verschiedene City-Pässe für Rom. Der Klassiker unter ihnen ist und bleibt jedoch der Roma Pass, mit dem ihr neben einem Ticket für den öffentlichen Nahverkehr auch ermäßigte und freie Eintritte für zahlreiche Sehenswürdigkeiten erhaltet. Ob sich der Pass für euch lohnt, erfahrt ihr hier!

Seiteninhalt

Roma Pass kaufen!

Der Roma Pass ist der offizielle City-Pass der Stadt Rom und ist mitunter auch deswegen der mit Abstand günstigste unter den City-Pässen für die Stadt. Er ist in zwei Varianten erhältlich: Eine hat dabei eine Gültigkeit von 48 Stunden und enthält neben Metro-Ticket und Ermäßigungen den kostenlosen Eintritt für eine Sehenswürdigkeit nach Wahl, die andere ist für 72 Stunden gültig und enthält zusätzlich einen zweiten, kostenlosen Eintritt für eine weitere, frei wählbare Sehenswürdigkeit.

Welche Leistungen sind im Roma Pass enthalten?

Der Roma Pass deckt viel Grundlegendes ab, was das Touristenherz beim Rom-Besuch begehrt. Die Liste der Sehenswürdigkeiten, die ermäßigt bzw. umsonst und ohne Wartezeit besucht werden können, umfasst z.B. das Kolosseum (inkl. Forum Romanum und Palatin Hügel), die Engelsburg oder die Galleria Borghese. Dabei ist zu beachten, dass zuerst der kostenlose Besuch greift und Ermäßigungen erst angewandt werden, wenn dieser verbraucht ist. Es empfiehlt sich daher, die teuerste Sehenswürdigkeit zuerst zu besuchen. Enthalten im Pass sind:

  • Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel im Stadtgebiet für 48 oder 72 Stunden
  • ein (48 Stunden Ticket) oder zwei (72 Stunden Ticket) kostenlose Eintritte nach Wahl, gültig z.B. für Kolosseum, Engelsburg, Galleria Borghese
  • Ermäßigungen für weitere Eintritte (siehe Liste der Sehenswürdigkeiten)

Kolosseum Rom

Welche Leistungen sind nicht im Roma Pass enthalten?

Da der Roma Pass die günstigste unter den City-Cards ist, müssen bei ihm natürlich einige Abstriche gemacht werden. Das größte Manko ist wohl, dass er lediglich im Stadtgebiet von Rom und somit nicht im Vatikan gültig ist. Der Eintritt für die Vatikanischen Museen kostet somit stets extra. Der Petersdom kann zwar generell umsonst besichtigt werden, für ein Ticket ohne Anstehen zahlt ihr dann aber ein weiteres Mal drauf. Generell im Roma Pass nicht enthalten sind also:

  • Eintritte im Vatikan
  • Flughafentransfer vom Flughafen Fiumicino (nicht möglich, da außerhalb des Tarifgebiets
  • Flughafentransfer vom Flughafen Ciampino (mit mehreren, komplizierten Umstiegen in öffentlichen Bussen aber generell möglich)
  • Stadtrundfahrten

Das gibt es beim Roma Pass zu beachten

Der Roma Pass ist generell eine gute Sache, jedoch sollte man sich vorher grundlegend informieren und abwägen, ob er das richtige Produkt für die eigene Reise ist. Viele kostenlose und ermäßigte Eintritte sind enthalten, aber an bestimmte Bedingungen gekoppelt. So könnt ihr beispielsweise kostenlos die Galleria Borghese besichtigen, müsst euch dazu aber telefonisch oder per Mail dort anmelden und eure Uhrzeit reservieren. Zudem ist der Roma Pass nur für Volljährige eine lohnenswerte Investition, da Kinder und Jugendliche ohnehin viele Eintritte umsonst bekommen.

Metro-Ubahn-Rom

FAQ’s zum Roma Pass

  • Was kostet der Roma Pass?
    Für den Roma Pass zahlt ihr ab 28,00 Euro in der 48 Stunden Variante, für die 72 Stunden Variante sind ca. 38,50 Euro fällig. Je nachdem, wie oft ihr die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt und wie viele Besichtigungen ihr unternehmt, kann sich das durchaus lohnen!
  • Wo bekomme ich den Roma Pass?
    Sowohl den 2- als auch den 3-Tages-Roma Pass könnt ihr bequem online bestellen. Ihr erhaltet dann einen Voucher, den ihr an vielen Orten in Rom gegen den originalen Pass einlösen könnt. Solltet ihr euch vor Ort spontan für den Pass entscheiden, ist auch das kein Problem: Er ist vielerorts erhältlich. Meistens ist jedoch nur der beliebtere 72-Stunden-Pass auf Lager.
  • Wann beginnt die Gültigkeit des Roma Passes?
    Der Roma Pass wird im Moment der ersten Nutzung (also entweder in Bus bzw. Metro oder an einer Einlasskontrolle) aktiviert und ist ab dann für 48 bzw. 72 Stunden gültig. Wichtig ist, dass Datum der ersten Nutzung sowie der Name des Nutzers auf der Rückseite eingetragen werden, da regelmäßig kontrolliert wird und die Karte personengebunden ist.
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK