Piazza Venezia in Rom: Mitten im Trubel der Stadt!

Yannic
13. August 2019
29 Bewertungen

Mit den beschaulichen kleinen Piazze, für die Rom bekannt ist, hat die Piazza Venezia wahrlich nicht viel gemeinsam. Sie ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt, Mitten im herzen des Zentrums gelegen. Warum sich der Weg hierher allerdings nicht nur zum Umstieg von einem Bus in den anderen lohnt, erfahrt ihr in diesem Artikel!

Lage der Piazza Venezia in Rom

An der Piazza Venezia führt wirklich kein Weg vorbei – egal ob mit dem Bus, der Tram, dem Auto oder zu Fuß. Der zentral gelegene Platz liegt auf allen Achsen, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt verbinden. In Richtung Südosten verbindet der unter Mussolini erbaute Prachtboulevard Via dei Fiori Imperali die Piazza direkt mit dem Kolosseum, während es nach Nordwesten und wenige Querstraßen bis zum Pantheon sind. Direkt im Süden der Piazza Venezia liegt zudem der Kapitolshügel.

Das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II.

Nationaldenkmal Piazza Venezia

Das zu Ehren des ersten italienischen Königs errichtete Nationaldenkmal sorgte bei seiner Einweihung im frühen 20. Jahrhundert bei Bestürzung unter den Römern – und daran hat sich auch gut 100 Jahre später nicht viel geändert. Die „Schreibmaschine“ nennen Einheimische den gigantischen Bau spöttisch, der mit knapp 300 Metern breite und 70 Metern höhe schneeweißer Marmorfassade wie ein Fremdkörper im Stadtbild wirkt.

Die Römer nennen den Bau nur spöttisch „Schreibmaschine“!

Denn das hochwertige Material sorgt dafür, dass das 1927 eingeweihte Denkmal heute noch so strahlt wie am ersten Tag. Ob nun schön oder nicht – jedenfalls ist der Bau absolut symbolträchtig. Die Reiterstatue Viktor Emanuels II. zieht ebenso Besucher an wie die Zeremonien am Grab des unbekannten Soldaten, welches sich am ersten Absatz der großzügigen Marmorstufen befindet.

Denkmal Viktor Emanuel II. Piazza Venezia

Im Inneren des Prachtbaus findet ihr zudem ein Museum, dass sich mit der Geschichte der Gründung des italienischen Staats beschäftigt – der Eintritt ist kostenlos! Nicht umsonst wiederum, dafür aber sehr lohnenswert, ist die Fahrt mit dem Glasaufzug auf das Dach des Monuments. Hier, aus dem herzen der Stadt hinaus, hat man einen wirklich ganz besonderen Blick!

Weiteres Wissenswertes über die Piazza Venezia

Neben dem alles überragenden Nationaldenkmal gibt es am Platz außerdem drei schöne Stadtpaläste, denen ihr unbedingt eure Aufmerksamkeit schenken solltet. Schaut ihr vom Nationaldenkmal aus auf den Platz, seht ihr zu eurer linken den Palazzo Venezia, der dem Platz auch seinen Namen gab. Der aus der Mitte des 15. Jahrhunderts stammende Bau hat eine bewegte Geschichte – so war er bereits Papstresidenz, Venezianische Botschaft und später auch der Hauptsitz Mussolinis.

Palazzo Venezia

Direkt gegenüber befindet sich der Palazzo Generali. Er wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut, stellt im Prinzip aber eine exakte Kopie des Palazzo Venezia da. Komplettiert wird das Trio vom Palazzo Bonaparte. In diesem gewährte der damalige Papst der Mutter Napoleons Asyl, nachdem dessen Reich gefallen und er ins Exil verbannt worden war.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK