Die Gladiatorenschule in Rom: Werdet echte Gladiatoren

Auf den Spuren von Maximus und Spartacus

Bild vom Autor Maureen
Maureen
7. November 2019
28 Bewertungen

Ihr wolltet schon immer mal testen, ob ihr das Zeug zum Gladiator habt? Dann seid ihr in der Gladiatorenschule in Rom goldrichtig. Zunächst lernt ihr hier über die alte, römische Kampfkunst bevor es an eure Ausbildung geht! Selbst der bekannteste Gladiator Hollywoods, Russel Crowe, war hier schon zu Besuch.

Seiteninhalt

ZUR ANMELDUNG


Die Gladiatorenschule in Rom

Eingang zur Gladiatorenschule in Rom

Die Gladiatorenschule in Rom befindet sich südlich vom Kolosseum. Die genaue Adresse lautet Via Appia Antica 18. Am besten kommt ihr hier mit dem Bus oder Taxi hin. Die Buslinien 118 & 218 bringen euch am nächsten. Haltet Ausschau nach dem Schild mit der Aufschrift „Gruppo Astorico Roma“. Dann biegt ihr rechts in den Weg ab und folgt ihm bis zum Ende. Die römische Gladiatorenschule befindet sich dann auf eurer rechten Seite (siehe Bild vom Eingang oben).

Laut E-Mail sollte man 24 Stunden vorher anrufen, um den Termin zu bestätigen. Dies haben wir nicht getan und alles hat trotzdem reibungslos geklappt. Um ganz sicher zu sein, alles richtig zu machen, solltet ihr jedoch besser anrufen. Wer zu spät kommt, verpasst den Anfang, darf aber trotzdem am Training teilhaben. So war es jedenfalls als wir dort waren!


Unser Training an der Gladiatorenschule in Rom

Bei unserer Ankunft wurden wir sofort von unserem Trainer empfangen. Insgesamt war unsere Trainingsgruppe mit ca. 12  Teilnehmern relativ klein. Hauptsächlich machten hier Kinder und Familien mit.

Kommt am besten gleich im Sportoutfit!

Ihr werdet euch bei dem Training viel bewegen, daher ist es wichtig, dass ihr bequeme Kleidung tragt.

Unser Ausbilder war Mirko, ein echter Gladiator! Er war jederzeit freundlich und zudem auch sehr enthusiastisch. Er verstand es besonders, die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen. Insgesamt war das Gladiatorentraining in vier Phasen unterteilt:

1. Einleitung

Gladiatorenschule Museum in Rom

Als aller erstes nach eurer Ankunft bekommt ihr eure Gladiatoren-Bekleidung (der Helm gehört nicht dazu!). Bevor man aber mit dem körperlichen Training anfangen kann, ist es wichtig, die Geschichte der Gladiatoren zu verstehen. Mirko führte uns durch ein kleines Museum und erklärte uns die Unterschiede der verschiedenen Gladiatorenausrüstungen, sowie auch die Herfkunft der Gladiatoren. Dabei durften wir die Ausrüstung selbst ausprobieren.

2. Aufwärmübungen

Gladiatortraining Aufwärmübung

Nach kurzer Zeit begaben wir uns wieder nach Draußen, um mit dem Training zu beginnen. Als erstes auf dem Programm stand ein kurzes Aufwärmtraining. Das Warm-Up bestand aus einem Zirkeltraining, d.h. ducken, springen, ausweichen und abrollen. Schnell merkten wir, dass es viel anstrengender war, als es aussah! Das Gute daran war, dass man jederzeit aussetzen konnte, sei es weil man eine Pause brauchte, oder weil man ein Foto oder Video machen wollte. Die Trainingsatmosphäre war sehr locker und entspannt.

3. Erlernung der Kampftechniken

Ausrüstung der Gladiatorenschule in Rom

Danach war es an der Zeit gezielte Gladiator-Schläge und Tritte zu erlernen! Wir stellten uns in zwei Reihen auf und folgten den Anweisungen unseres Trainers. Da es viele Wiederholungen gab, konnte man alles gut lernen. Geübt haben wir übrigens mit einem Schutzschild und Holzschwert. Die Schutzschilder wurden je nach Größe/Gewicht der Person angepasst, sodass es für niemanden zu schwer wurde.

4. Auf in den Kampf!

Kampf in der Gladiatorenschule in Rom

In der letzten Phase des Trainings galt es das Gelernte unter Beweis zu stellen. Ausgerüstet waren wir hier mit Schutzschildern und Schaumstoffschwertern, damit wir auch wirklich alles geben konnten! In verschiedenen Runden durfen wir hier einzlen gegeneinander, aber auch in zweier Teams gegeneinander antreten. Die Regeln waren simpel: wem es gelung zuerst 5 Schläge zu erzielen, war der Gewinner! Zeitlich gesehen, nahmen die Kämpfe den größten Teil der Zeit ein, was toll war, denn sie haben auch den größten Spaß bereitet!

Ganz am Ende erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat mit seinem persönlichen Gladiatornamen. Ein tolles Souvenir!


Das Fazit unserer Gladiatorenausbildung

Zertifikat der Gladiatorenschule in Rom

Obwohl die Aktivität unserer Meinung nach eher für Kinder und Familien geeignet ist, hatten wir (Mitte und Ende 20) jede Menge Spaß. Wir waren zu anfang nicht sicher was uns hier überhaupt erwartete, doch letztendlich waren wir positiv überrascht. Im Vergleich zu den vielen Museumsbesuchen ist die Gladiatorenschule in Rom eine unterhaltsame Aktivität. Dazu muss man aber auch sagen, dass wir im allgemein sehr unternehmungslustig sind und für jeden Spaß zu haben sind. Wer hier mitmacht, sollte sich nicht zu ernst nehmen.

Ansonsten ist die Gladiatorenschule eine großartige Unternehmung in Rom mit Kindern. Beachten solltet ihr, dass hier nur auf Englisch kommuniziert wird. Englischkenntnisse sind daher erforderlich, einerseits um die Geschichte der Gladiatoren besser zu verstehen und andererseits um auch die Anweisungen eures Ausbilders folgen zu können. Wenn ihr also jüngere Kinder dabei habt, sollte mindestens ein Erwachsener teilnehmen, um bei den Übersetzungen zu helfen.

Man muss nicht ultra-sportlich sein, um mitzumachen, lediglich bereit dazu sein sich viel zu bewegen. Wie bereits erwähnt ist niemand gezwungen alles mitzumachen. Die Trainingsatmosphäre war hier super gelassen. Fotos und Videos durften jederzeit gemacht werden und Wasser wurde auch zur Verfügung gestellt. Was wir besonders toll fanden? Alle, egal ob Groß oder Klein, haben mitgemacht, sich gegenseititg angefeuert und mitgejubelt. Es herrschte einfach eine tolle Stimmung. Die Gruppengröße ließ es auch zu sich mit anderen „Auszubilndenden“ zu unterhalten und auszutauschen.

Die Ausbilung in der Gladiatorenschule in Rom lässt sich mit dem obligatorischen Besuch im Kolosseum perfekt kombiniereren. Aber erst habt ihr euch sicherlich eine der besten Pizzen Roms zur Stärkung verdient!

HIER GEHT’S ZU DEN TICKETS

Über den Autor
Maureen
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK